Versicherung / Haftung

Die Haftung des Spediteurs in Deutschland ist durch verschiedene Gesetze und Regelungen definiert, insbesondere durch das Handelsgesetzbuch (HGB) und die Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen (ADSp). In diesem Zusammenhang spielen auch internationale Regelungen wie die Sonderziehungsrechte (SZR) eine wichtige Rolle. Im Folgenden wird die Haftung des Spediteurs in Deutschland ausführlich erläutert.

 

 

Handelsgesetzbuch (HGB):

Handelsgesetzbuch (HGB): Das HGB ist das zentrale Gesetzeswerk, das die rechtlichen Rahmenbedingungen für den Gütertransport in Deutschland regelt. Es enthält auch Vorschriften zur Haftung des Spediteurs. Die wesentlichen Bestimmungen zur Haftung des Spediteurs finden sich in den Paragrafen 407 bis 450 HGB. Gemäß § 407 HGB haftet der Spediteur grundsätzlich für den Verlust oder die Beschädigung der ihm anvertrauten Güter während der Dauer der Beförderung.

 

Haftungshöchstgrenzen:

Haftungshöchstgrenzen: Die Haftung des Spediteurs ist jedoch nicht unbegrenzt. Gemäß § 431 HGB ist die Haftung des Spediteurs auf 8,33 Sonderziehungsrechte (SZR) pro Kilogramm Rohgewicht der Sendung begrenzt. Die SZR sind eine künstliche Währungseinheit, die vom Internationalen Währungsfonds (IWF) geschaffen wurde, um Wechselkursschwankungen zu reduzieren. Die Haftungshöchstgrenze von 8,33 SZR gilt sowohl für Verlust als auch für Beschädigung der Güter. Bei einem Totalverlust der Sendung haftet der Spediteur jedoch höchstens für den Wert der gesamten Sendung.

 

 

Allgemeine Deutsche Spediteurbedingungen (ADSp):

Allgemeine Deutsche Spediteurbedingungen (ADSp): Die ADSp sind eine Sammlung von branchenüblichen Vertragsbedingungen, die von den meisten Spediteuren in Deutschland verwendet werden. Sie konkretisieren und ergänzen die gesetzlichen Regelungen des HGB und enthalten zusätzliche Bestimmungen zur Haftung des Spediteurs. In der aktuellen Fassung der ADSp 2017 ist die Haftung des Spediteurs auf 2 SZR pro Kilogramm Rohgewicht begrenzt, sofern nicht anders vereinbart. Allerdings können Spediteur und Auftraggeber individuell höhere Haftungslimits vereinbaren.

Haftungsausschlüsse:

Haftungsausschlüsse: Die Haftung des Spediteurs ist in bestimmten Fällen ausgeschlossen oder eingeschränkt. Nach § 426 HGB haftet der Spediteur beispielsweise nicht, wenn der Schaden auf Umständen beruht, die er auch bei größter Sorgfalt nicht vermeiden und deren Folgen er nicht abwenden konnte. Auch in den ADSp finden sich Haftungsausschlüsse, zum Beispiel bei unzureichender Verpackung oder Kennzeichnung der Güter durch den Auftraggeber.

Transport-Versicherung

Versicherung: Um die Haftungsrisiken zu minimieren, können Spediteure für Sie eine Transportversicherung abschließen. 

 

 

Diese deckt Schäden, die während des Transports entstehen, bis zu einem vereinbarten Versicherungswert ab. Der Auftraggeber kann ebenfalls eine eigene Transportversicherung abschließen, um das Risiko von Verlusten oder Beschädigungen abzusichern. In vielen Fällen bieten Spediteure auch eine Zusatzversicherung an, die über die gesetzlichen Haftungsgrenzen hinausgeht, um ihren Kunden einen umfassenderen Schutz zu bieten.

 

 

 

Sonderregelungen für internationale Transporte: Bei grenzüberschreitenden Transporten gelten zusätzlich internationale Abkommen, die die Haftung des Spediteurs regeln. Ein Beispiel dafür ist das Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Straßengüterverkehr (CMR), welches in vielen europäischen Ländern Anwendung findet. Die Haftungsregelungen des CMR ähneln denen des HGB, allerdings sind die Haftungshöchstgrenzen mit 8,33 SZR pro Kilogramm Rohgewicht etwas höher als in den ADSp 2017.

 

Zusammenfassend ist die Haftung des Spediteurs in Deutschland durch das HGB und die ADSp geregelt, wobei internationale Regelungen wie die Sonderziehungsrechte und das CMR bei grenzüberschreitenden Transporten ebenfalls eine Rolle spielen. Die Haftung ist grundsätzlich begrenzt, kann jedoch durch individuelle Vereinbarungen oder zusätzliche Versicherungen erweitert werden. Wichtig ist, dass der Auftraggeber im Falle eines Schadens schnell handelt, um seine Ansprüche gegenüber dem Spediteur geltend machen zu können.

 

Schadensmeldung und Verjährung:

Schadensmeldung und Verjährung: Im Falle eines Schadens ist es wichtig, dass der Auftraggeber den Spediteur unverzüglich informiert. Gemäß § 438 HGB muss eine äußerliche Beschädigung oder ein Verlust spätestens innerhalb von sieben Tagen nach Ablieferung der Güter angezeigt werden. Für verdeckte Schäden gilt eine Frist von 14 Tagen nach Ablieferung. Nach Ablauf dieser Fristen wird vermutet, dass die Güter in einwandfreiem Zustand zugestellt wurden, und der Auftraggeber verliert seinen Anspruch auf Schadenersatz. Die Verjährung von Schadenersatzansprüchen gegen den Spediteur tritt gemäß § 439 HGB grundsätzlich nach einem Jahr ein. In Fällen von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit verlängert sich die Verjährungsfrist auf drei Jahre.

Haftungsausschluss: Die auf dieser Website bereitgestellten Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt und gepflegt. Wir übernehmen jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Informationen. Jegliche Verwendung der Informationen erfolgt auf eigene Gefahr. Wir behalten uns das Recht vor, Änderungen oder Korrekturen jederzeit ohne vorherige Ankündigung vorzunehmen. In keinem Fall haften wir für Schäden, die aus der Verwendung der auf dieser Website bereitgestellten Informationen entstehen. Bitte beachten Sie, dass wir keine Verantwortung für den Inhalt externer Websites übernehmen, auf die von unserer Website aus verwiesen wird. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der auf diesen Websites bereitgestellten Informationen.

© 2024 CSI GmbH, München. Alle Rechte vorbehalten.

Die Inhalte dieser Webseite, einschließlich Texte, Grafiken, Bilder und sonstige Materialien, sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum der CSI GmbH mit Sitz in München. Jegliche Verwendung, Reproduktion, Modifikation, Verteilung, Übertragung, Neuveröffentlichung, Download oder Kopieren dieser Materialien, sei es in Teilen oder als Ganzes, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung der CSI GmbH, ist strengstens untersagt. Dies schließt sämtliche Inhalte ein, die speziell für die CSI GmbH erstellt wurden, sowie solche, die von Dritten im Auftrag der CSI GmbH erstellt und bereitgestellt wurden. Die Nutzung der auf dieser Webseite präsentierten Inhalte zu kommerziellen Zwecken oder zur Verbreitung auf anderen Webseiten oder Medienplattformen ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung der CSI GmbH nicht gestattet.

Kontakt / Contact

CSI-GmbH International Logistics

Cargo Modul C / 4.  Floor

Munich Airport / GERMANY

Tel: +49 89 9733 044 10

anfrage@csi-logistics.de

 

www.csi-gefahrgut.de

www.csi-logistics.de

www.csi-fulfillment.de

www.csi-express.de

 

 

 

 

 

Service / Tools

CSI in Germany
CSI in Germany

CSI auf YouTube
CSI auf Youtube
LinkedIn
LinkedIn
Facebook
Facebook
X / Twitter
Twitter / X